nordkaptour.de
Wer und was
Die Strecke
Reiseverlauf
Fotoindex
Tipps
Zusammenfassung
Gästebuch
Kontakt
Links
History
1. Woche

1. Woche

Freitag, 27.7.2001:
Abfahrt Pünktlich um 12:00 Uhr verlassen wir unseren kleinen Ort in Niederbayern, natürlich nicht, ohne zuvor noch ein Foto von "Mannschaft und Gerät" anzufertigen.

Es geht ziemlich flott voran, lediglich bei Regensburg und am Biebelrieder Dreieck sind kleinere Staus anzutreffen, so daß wir trotz zweier sehr langer Pausen gegen 22:00 Uhr, nach 629 Kilometern, unseren ersten Übernachtungsplatz, die Raststätte Hildesheimer Börde, an der A7 erreichen.

Tom fällt schnell in einen tiefen Schlaf, während ich mich erst mal an die ständig ankommenden und abfahrenden LKWs gewöhnen muß und noch ziemlich lange wach liege.

Samstag, 28.7.2001:
Den heutigen Tag werden wir Tag des Staus nennen. Bereits um 7:00 Uhr stehe ich auf (das wird in den nächsten Wochen nicht mehr oft vorkommen), so daß es nach dem Frühstück bereits um 8:00 Uhr wieder auf die Piste gehen kann. Doch bereits nach 3 Kilometern werden wir zum ersten mal gestoppt: Eine Polizeistreife überholt uns und schon leuchtet der Bitte folgen-Schriftzug auf dem Dach des Wagens. Nach Begutachtung von Führerschein und Fahrzeugpapieren kann es wieder weitergehen....allerdings nur etwa fünf Kilometer, dann ist Stau angesagt.

In diesem Rhytmus (5 km freie Fahrt - 10 km Stau) geht es schließlich weiter bis wir die Grenze nach Dänemark erreichen. Kurz vor der Grenze wollten wir eigentlich noch deutsche Spritpreise geniessen, doch an der Tankstelle ist die Hölle los, so daß mir plötzlich das skandinavische Preisniveau gar nichts mehr ausmacht und ich lieber in Dänemark ohne Wartezeit tanke.

Als wir in Dänemark nach Norden fahren, sehen wir schon eine gewaltige Gewitterfront vor uns, in die wir dann auch kurz vor Kolding einfahren. Es regnet dermassen, daß ein Großteil der Autos am Standstreifen hält und die Fahrt unterbricht. Bei uns geht es mit maximal 20 km/h durch die gewaltigen Regenmassen, die auf uns niederprassen.

So schnell das Gewitter da war, war es auch schon wieder vorbei und es geht nun zügig voran über die kleine und die große Beltbrücke (ca. 90.-- DM Maut) in Richtung Kopenhagen und schließlich auf die Öresundbrücke (ca. 135.-- DM Maut), die uns nach Schweden bringt.


Öresundbrücke

In Schweden fahren wir noch bis kurz vor Helsingborg und bereiten uns dort nach 792 Tageskilometern auf einem Autobahnrastplatz auf die Nacht vor.

Sonntag, 29.7.2001:
Heute gehen wir es ruhiger an! Wir fahren lediglich 325 Kilometer über Jönköping nach Eksjö wo wir dann morgen auch einen Ruhetag einlegen werden. Es geht ziemlich flott voran. Bei Hamneda legen wir eine kleine Pause ein und sehen uns den Ort und die Kirchenruine an, bevor wir gegen 14:00 Uhr den Campingplatz von Eksjö anlaufen.


Hamneda

Das Wetter ist ideal, sehr sonnig, aber nicht zu heiß und Tom geht gleich zum See, der direkt an den Campingplatz grenzt, ein wenig angeln. Er fängt einige Barsche, die ich filletiere und ihm zum Abendessen zubereite.


See am Campingplatz in Eksjö

Nach oben zur Navigationsleiste     Bücher zu Skandinavien